Lehrlingsexkursion 31.01.20-01.02.20 zur Baumschule Lappen

Wenn Ihnen dieser Beitrag gefällt, teilen Sie ihn gerne.

Am 31.01.2020 trafen wir uns um 5 Uhr im Betrieb in Isen, von dort machten wir uns zum Flughafen München auf. Um 7.00 Uhr sind wir mit dem Flugzeug nach Düsseldorf geflogen. Dort angekommen wurden wir schon von zwei Mitarbeitern der Baumschule in Empfang genommen. Diese fuhren mit uns anschließend zu der Baumschule Lappen nach Nettetal. Als Erstes bekamen wir ein Frühstück und einen ausführlichen Film über das Unternehmen gezeigt. Im Anschluss wurde uns der Hof und der Maschinenpark gezeigt.

Dabei wurde uns erzählt, dass dies die zweit größte Baumschule Deutschlands mit 650 Hektar und 165 Mitarbeitern ist. Anschließend fuhren wir gemeinsam zum Essen in den Landgasthof Lüthemühhle.

Nach einem ausgezeichneten Essen fuhren wir in die Quartiere wobei wir Bäume in verschiedenen Wachstumsstadien sehen konnten. Außerdem konnten wir dort auch zuschauen wir die Bäume balliert und gebunden wurden. Nach einer kurzen Fahrt über die Grenze in die Niederlande konnten wir Arbeiter auf einer Hebebühne beobachten welche gerade Bäume zuschnitten. Am späten Nachmittag fuhren wir in unser Hotel.

Am Abend gingen wir in das Restaurant des Hotels, dort konnten wir den ersten Tag unserer Exkursion mit einem sehr guten Essen ausklingen lassen.

Nach dem Frühstück fuhren wir zum deutschen Bergbau Museum. Dort wurde uns anhand eines Rundgangs das Anschauungsbergwerk gezeigt, welches sich ca. in 20 Meter Tiefe befindet. Dem Steinkohlenbergbau ist der größte Teil des Anshauungsbergwerkes gewidmet.

Am Anfang wurde gezeigt, wir man in den 1950/ 60er Jahren einen Schacht erstellte. Außerdem wurde uns erklärt wie man Schächte sprengte und freilegte. Anschließend wurden verschiedene Baumaschinen erläutert (Kettenschrämmaschine, Walzenlader, Doppelwalzenlader), sowie Schächte und Transportmittel gezeigt.

Erklärt wurde uns außerdem, dass sich Lehrlinge sowie neue Arbeiter erst an die schweren Arbeitsbedingungen gewöhnen mussten, z.B. an die Tiefe, Temperatur, Luftfeuchtigkeit und die ständig auftretenden Feinpartikel, die in der Luft waren. Nach unserem Rundgang aßen wir im Parkschlösschen Mittag. Anschließend, machten wir uns auf den Weg zum Düsseldorfer Flughafen, um dort in den Flieger nach München einzuchecken. Als wir nach „kleinen“ Turbulenzen in München ankamen machten wir uns per Bus wieder auf den Weg nach Isen.

(Fabian Heckel und Sebastian Simeth)

Weitere Beiträge